Verena Hugentobler
Praxis für klassische Homöopathie
kant. appr. Naturheilpraktikerin
Rohrenzelgstrasse 8a
8596 Scherzingen
+41 71 688 36 66
info@lb58ho4duamp2woyrauwfx.ch0zcf

Im Thurgau am Bodensee - in der Nähe von Kreuzlingen, Konstanz, Romanshorn und Weinfelden.

Entwicklung der Homöopathie / Samuel Hahnemann

Samuel Hahnemann wurde am 12. April 1755 als Sohn eines Porzelanmalers in Meissen geboren. Sein Medizinstudium musste er sich selbst mit Fremdsprachenunterricht und Übersetzungen verdienen. Er war ein angesehener Übersetzer seiner Zeit.
Mit 24 Jahren beherrschte er sieben Sprachen.

Bald nach der Aufnahme seiner Praxis breite sich bei ihm grosse Enttäuschung über die damaligen Heilmethoden aus.
Exzessive Aderlasse, Brech- und Abführkuren endeten häufig tödlich.
Medikamente wie Quecksilber, Blei und Arsen führten zu massiven Nebenwirkungen und Vergiftungserscheinungen.
Hahnemann protestierte laut gegen diese schädlichen Methoden und wurde bald der Ketzerei bezichtigt.

Enttäuscht gab Hahnemann seine Praxis auf und verdiente sich den Lebensunterhalt mit Übersetzen medizinischer Werke.
Bei der Übersetzung des Arzneimittelbuchs von Dr. Cullen störte er sich an der Aussage, dass die Wirkung von Chinarinde bei Malaria auf die magenstärkende Eigenschaft zurück zu führen sei. Diese Behauptung veranlasste ihn zu einem Selbstversuch.
Bei der Einnahme von Chinarinde reagierte Hahnemann mit hohem Fieber, Schüttelfrost und andern malariaähnlichen Symptomen.
Durch diese Erfahrung schloss er, dass Chinarinde nicht wegen magnstärkenden Wirkung Malaria heilt, sondern wegen der Tatsache, dass das Medikament beim Gesunden die Symptome der Malaria hervorruft.
Nach dieser Entdeckung wandte sich Hahnemann wieder vermehrt der Medizin zu. Er scheute sich dabei nicht, die damaligen medizinischen Methoden in Frage zu stellen. Damit schaffte er sich auch einige Feinde.
Es folgten viele Jahre der Forschung, Untersuchung und Selbstversuchen mit potenzierten Arzneien.

Seine erfolgreiche Praxis leitete er bis wenige Wochen vor seinem Tod. Er starb im Alter von 88 Jahren.

Hahnemanns langer, mühevoller durch Widerstände und Anfeindungen geprägter Werdegang fand in der Ärzteschaft viel Ablehnung, der die homöopathische Medizin bis heute zum Teil ausgesetz ist.
Er musste zahlreiche Rückschläge einstecken, ehe seine medizinische Entdeckung anerkannt wurde.